HeuteWochenendekompl. Programm

Hygienekonzept

Hygienekonzept für das Lichtblick Filmtheater

Die nachfolgenden Regelungen orientieren sich an den Empfehlungen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), dem Bundesamt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA)sowie den Empfehlungen des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales(BMAS).

1. Schutz der MitarbeiterInnen

  • Information der Mitarbeiter*innenüber Risiko und Ansteckungsquellen mit dem neuartigen Coronavirus (https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikobewertung.html).
  • Durchführung einer Hygieneschulung für alle Mitarbeiter*innen und Unterweisung, dass festgelegte Schutzmaßnahmen zwingend einzuhalten sind.
  • Information der Mitarbeiter*innen über Maßnahmen zur Reduktion des Infektionsrisikos durch entsprechende Aushänge und Bekanntmachungen in den Umkleiden und Sozialräumen.
  • Allgemeine Arbeitsschutzregelungen gelten unverändert fort. Auf die Corona-Pandemie bedingten Empfehlungen des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandards) vom16.04.2020 wird hingewiesen.
  • Einhalten von Abstandsregelungen in allen gemeinschaftlich genutzten Räumen und im Sanitärbereich (Kassen-und Thekenpersonal reduzieren, Schichtplanung optimieren, Abstandsmarkierungen, personenbezogene Nutzung von Kassen und IT-Geräten).
  • Kontaktlose Ticket-und Einlasskontrollen. Kartenabriss bereits an der Kasse. Hinweis an die Gäste, das vorgegebene Plätze einzuhalten sind.
  • Einsatz von Schutzscheiben bzw. Folien am Tresen und im Einlass.
    Für Umsetzung der Husten- und Niesetikette und der Handhygiene sorgen. Ausreichend Flüssigseife, Papierhandtücher und Desinfektionsmittel werden vorgehalten und stehen im Eingangsbereich und den Sanitärräumen zur Verfügung. Regelmäßige Unterweisung und Aushänge zur Hustenetikette und Handhygiene.
  • Maskenpflicht für Mitarbeiter*innen im gesamten Gebäude, außer hinter spritzgeschützten Bereichen. Aufenthalt neu eines Mitarbeiters zu einer Zeit in diesem Bereich. Bereitstellen von Schutzmasken und Handschuhe für Mitarbeiter*innen. Interne Reinigung derselben in der hausinternen Waschmaschine. Klare Kommunikation, dass trotz Schutzmasken weiterhin die Abstandsregelungen eingehalten werden müssen, wo immer technisch möglich.
  • Verkürzung von Reinigungsintervallen, insbesondere im Hinblick auf Flächen und Geräte, die viele benutzen (u.a. Klinken, Türgriffe, Armaturen, Handläufe, Sanitäreinrichtungen, Toilettendeckel und -becken, Handterminals, Tastaturen, Touchscreens). Ausreichend Desinfektionsmittel ist vorzuhalten und zur Verfügung zu stellen.
  • DCP-Koffer werden nach Eingang desinfiziert.
  • Lieferanten (nicht Kurierdienste) werden mit Datum, Firma und Name protokolliert.
  • Unterweisung im Verdachtsfall und aktive Kommunikation. Arbeitnehmer*innen, die Krankheitssymptome aufweisen, sollten unbedingt zu Hause bleiben, auch im Verdachtsfall, wenn Bestätigung der Infektion besteht. Auf hohe Sensibilität in diesem Punkt wird hingewiesen. Die Kommunikation erfolgt zentral und einheitlich mit der Leitung und allen zuständigen, öffentlichen Stellen.

2. Schutz der Gäste

  • Erfassung der Besucherdaten (Name, Telefonnummer, Datum) und deren Aufbewahrung für 6 Wochen. Die Erfassung erfolgt ausschließlich zur Sicherstellung einer Nachverfolgbarkeit im Infektionsfall. Die Besucherliste kann hier auch vorab heruntergeladen und ausgefüllt mitgebracht werden.
  • Begrenzung der Besucherzahl auf 100 Personen pro Vorstellung.
  • Sperrung von Sitzen seitlich, nach vorne und hinten, sowie diagonal entsprechend der Vorgangen der aktuellen Verordnungen des Landes, zu jeder Reservierung.
    Einhalten von Abstandsregelungen in den Sälen durch feste Sitzplatzzuweisung, freilassen von Sitzplätzen durch technische Maßnahmen, Beschränkung der Saalauslastung und Beschränkung der gleichzeitig verkaufbarer Tickets. Kontrolle der Maßnahmen durch Mitarbeiter.
  • Information der Besucher*innen, über Maßnahmen zur Reduktion des Infektionsrisikos durch entsprechende Aushänge in den Foyer-und Eingangsbereichen sowie auf den Kinowebseiten und SocialMedia-Kanälen (z.B. Abstandsgebot, Husten-und Niesetikette, Handhygiene, Hinweisung auf Möglichkeit des Onlinekartenkaufs und der bargeldlosen Zahlung, kontaktlose Ticketkontrollen).
  • Für Umsetzung der Husten-und Niesetikette und der Handhygiene sorgen. Ausreichend Flüssigseife, Papierhandtücher und Desinfektionsmittel (im Eingangs-und Tresenbereich sowie in Sanitärräume) sind vorzuhalten und zur Verfügung zu stellen. Aushänge zur Hustenetikette und Handhygiene. Ausreichend Desinfektionsmittel ist vorzuhalten und zur Verfügung zu stellen.
  • Maskenpflicht für Besucher*innen im gesamten Gebäude und somit auch beim Ein- und Auslass in die Kinosäle und bei Toilettenbesuchen. Auf den Sitzplätzen in den Sälen gilt keine Maskenpflicht, es wird sichergestellt, dass der Mindestabstand zwischen erlaubten Personengruppen eingehalten wird.
  • Hinweis auf die Verweisungsmöglichkeit im Verdachtsfall nicht einsichtiger Kunden durch Ausübung des Hausrechts.
  • Minimierung des Kontakts durch Priorisierung des Online-Ticketverkaufs, Verstärkung des kontaktlosen Zahlens und Verzicht auf den Abriss der Kinokarten am Einlass.
    Einsatz von Schutzscheiben an den Kassen und Tresen.
  • Verkürzung von Reinigungsintervallen, insbesondere im Hinblick auf Flächen und Geräte, die viele benutzen (u.a. Klinken, Türgriffe, Armaturen, Handläufe, Sanitäreinrichtungen, Toilettendeckel und -becken, Handterminals, Tastaturen, Touchscreens). Ausreichend Desinfektionsmittel ist vorzuhalten und zur Verfügung zu stellen.
  • Einhalten von Abstandsregelungen in allen gemeinschaftlich genutzten Räumen und im Sanitärbereich durch Markierungen am Boden, Absperrbänder.
  • Einhalten von Abstandsregelungen in den Foyers durch eine klare Wegeführung, zeitversetzten Filmbeginn und Auslass über die Notausgänge. Gegebenenfalls erfolgt eine Festlegung der Laufrichtung des Kundenstroms über Einbahnstraßensystem.
  • Regelmäßiges Lüften der Säle und des Foyerbereichs. Türen zum Saal (während Einlass und Auslass), zu Sanitärräumen und Außentüren (wenn es die Witterungsbedingungen zulassen) bleiben offen.